Posts

RuhrWUD 2015 - Rückblick zum Zukunftskongress "Positive Computing" in Bottrop

Bild
Am 12. November 2015 fand anlässlich des World Usability Days der Zukunftskongress “Positive Computing – Auf dem Weg zur Wirtschaft 4.0” u.a. mit den Themen Wirtschaft 4.0, Internet of Things (IoT), Smart Home und Gamification in Bottrop statt. Impressionen Wir bedanken uns bei unseren Teilnehmern, unseren Speakern – im Besonderen bei Hr. Klapdor (RWE Effizienz) und Hr. Dr. Becker (Ford), bei der HRW, allen Sponsoren und Unterstützern. Im Anschluss an die Vorträge gab es kostenpflichtige Workshops mit kleinen Gruppen zu ausgewählten Themen. Es fanden 4 Workshops zu verschiedene Themengebieten statt, von denen je 2 zeitgleich angeboten wurden. Für interessierte Besucher gab es nach den Vorträgen die Möglichkeit, an der Hochschule Ruhr West an einer Führung durch die neuen Labore teilzunehmen und Ausstellungstücke auszuprobieren. Das komplette Programm können Sie hier als PDF ansehen. Die Führung durch die neuen Labore der HRW am Standort Bottrop war kostenlos. Die Teiln

Wer braucht schon User Experience? Eine Einladung zum Streitgespräch Teil 2 - Berlin 22.4.2015

Bild
Der Fachausschuss Usability und User Experience lädt zur Fortsetzung des Streitgespräches "Wer braucht schon User Experience?" nach Berlin ein: 22. April 2015, 10:00 - 16:30 Uhr BITKOM Tagungszentrum, Albrechtstr. 10c, 10117 Berlin Programm 10:00 Beginn, Registrierung, Begrüßungskaffee, 10:15  Begrüßung, Agenda Dr. Ronald Hartwig, User Interface Design GmbH Manuel Fischer, BITKOM e.V. TOP 1 10:30 Do you understand me? Supernatural and innovative interactions Sascha Wolter | Deutsche Telekom TOP 2 11:10 UX rocks | UX focused Software Engineering Guy Coombes | SEVEN PRINCIPLES TOP 3 11:50 smart X | UX on mobiles, wearables and other smart devices Anja Weitemeyer | eResult - Research & Consulting GmbH 12:30 Lunch & Networking TOP 4 13:30 Learning from creative disciplines for better outcomes in business and society Dirk Dobiéy | SAP TOP 5 14:10 User Driven Innovation | UX in Scrum Susanne Lebkücher | T-Labs 14:50 Kaffeepause TOP 6 15:10 UX Enterpri

CfP: Wer braucht schon User Experience? Ein Streitgespräch - Berlin 22.4.2015

Bild
Der BITKOM Fachausschuss "Usability & User Experience" lädt am 22.4.2015 nach Berlin zur Fortsetzung des sehr erfolgreichen Streitgespräches: "Wer braucht schon User Experience?" Gesucht werden insbesondere Skeptiker! Der ingenieurmäßige Ansatz hat die letzten 150 Jahre die technologische Entwicklung - nicht nur in Deutschland - geprägt. Dieser “ Homo Technicus ” wurde dann, im Lauf der letzten 50 Jahre, vom Homo oeconomicus  abgelöst. In beiden Fällen standen weder der Kunden noch der Nutzen und schon lange nicht der Joy of Use oder gar der “ Spaß ” im Vordergrund. Systeme sollen funktionieren und im Zweifel hilft die Anleitung weiter (“ RTFM ”). Wir, die Experten für Usability und User Experience (UX) im gleichnamigen Fachausschuss, wissen und können es natürlich besser. Wir binden Nutzer sinnvoll ein und erzeugen Software-User-Interfaces die gleichzeitig nützlich und attraktiv sind. Aber: Warum macht das nicht jeder so? Warum das so ist, m

UID feiert iF design award

Bild
Mit einem festlichen Abend würdigte der iF award am 27. Februar 2015 seine Preisträger: Mit dabei waren Kerstin Klauß, Tobias Limbach und Thom Scheiner von UID. Gemeinsam mit unserem Kunden Swisstom feierten sie, dass UID 2015 einen der begehrten Designpreise gewann. Das User Interface für den Lungenfunktionsmonitor Swisstom BB² überzeugte die internationale Expertenjury und erhielt das iF Label als Zeichen für herausragendes Design. Mit Swisstom BB 2 können Ärzte oder Pflegepersonal erstmals die Atmung in verschiedenen Regionen der Lunge kontrollieren. Dank des klaren, transparenten Designs sind die komplexen klinischen Informationen auch bei großem Stress schnell erfassbar.

User-Experience-Workshop für Gewinner beim World-Usability-Day

Bild
Ende Januar löste das Siegerteam des Darmstädter World Usability Day seinen Gewinn ein: In dem gewonnenen Usability- und User-Experience-Workshop werkelten Yanlong Gao, Gaoya Cao und Zouran Li gemeinsam mit UID und Customer Interaction an ihrer Produkt-Idee "Info-U". Mit ihrem Konzept für ein digitales schwarzes Brett an Universitäten überzeugten die drei Gaststudenten aus China am World Usability Day sowohl die Zuschauer als auch die Jury. Gemeinsam mit Kerstin Klauß von UID und Michaela Kauer von Customer Interactions diskutierten sie in dem Workshop einen halben Tag über Ziele, Nutzer, Aufgaben und Abläufe. Außerdem entwickelten sie einen Arbeitsplan mit den nächsten Schritten. Wir wünschen den Jungs von "Info-U" alles Gute und freuen uns auf ihr fertiges Produkt.

World Usability Day 2014

Bild
Heute am Donnerstag 13.11.2014 ist World Usability Day. Wir freuen uns an verschiedenen Orten auf Ihren Besuch: Ruhrgebiet und drumherum: www.ruhrwud.de   Berlin 2014.wud-berlin.de (vermutlich ausverkauft) Darmstadt  www.usability-darmstadt.de   Stuttgart  www.worldusabilityday.de/wud-in/stuttgart/ (10 jähriges Jubiläum) und weitere Orte finden sich unter  www.worldusabilityday.de   Wir freuen uns auf Sie/Euch. ;)

World Usability Day 2014 im Unperfekthaus Essen (13.11.2014 17:30 Uhr)

Bild
Der World Usability Day verbindet weltweit jedes Jahr Firmen, Forschungseinrichtungen und Nutzer durch mehr als 200 Veranstaltungen. Auch im Ruhrgebiet haben sich erneut Firmen, Forschungsinstitute und Hochschulen zusammengetan, um die Wirkung von Design auf die Welt, in der wir Leben, genauer zu betrachten.  Der World Usability Day wird in Deutschland von dem Berufsverband German UPA koordiniert. In den vergangenen Jahren nutzten jeweils mehr als 5.000 Teilnehmer im deutschsprachigen Raum die Veranstaltungen, um sich über Entwicklungen im Themenfeld Usability und User Experience zu informieren und auszutauschen.Das diesjährige Motto für den World Usability Day ist "Engagement". Engagement und Motivation von Nutzern sind zentrale Ziele einer guten User Experience und gehen über die reine Gebrauchstauglichkeit von Technologien, Produkten und Dienstleistungen hinaus. Damit einher geht auch ein stärkerer Fokus auf den Menschen:  Wie können wir Menschen motiviere