Posts

Posts mit dem Label "Benutzerfreundlichkeit" werden angezeigt.

Einladung zum BITKOM-Workshop "Enterprise UX" am 20.6.18 in Frankfurt

Bild
BITKOM AK Usability & User Experience (UUX)  Thema: "Enterprise UX" 20. Juni 2018, 10:30 – 16:45 Uhr
Design Offices Frankfurt, Wiesenhüttenplatz 25, 60329 Frankfurt/Main Die Themen User Experience und Usability (UUX) sind seit einigen Jahren als wichtiges Qualitätsmerkmal und Anforderung an neue Produkte und Services erkannt und sollen etabliert werden. Die Innovationen im Bereich der Software-Entwicklung, der Bedienkonzepte, Geräte und auch neue Herangehensweisen zum Thema Arbeit an sich (Stichwort „New Work“) brauchen eine starke Einbindung des Aspekts UUX. Doch in Umfragen des Bitkom anlässlich des Leitfadens 2016 und bis heute bei Wiederholungen der Befragung, geben stabil 50% der Interessierten an, dass sie trotz erklärtem Willen der Organisation nicht wirklich wissen, wie sie das Thema nun konkret und pragmatisch im Unternehmen umsetzen sollen.

Der Workshop „Enterprise UX“ soll deshalb das Thema insbesondere, wenn auch nicht zwingend ausschließlich, aus Sicht gro…

Begriff "Benutzerfreundlichkeit" jetzt im Gesetz

Bild
In eigener Sache: Begriff "Benutzerfreundlichkeit" (nach nur 20 Jahren) nun auch im Gesetz als Synonym für Usability verwendet Da ich zur Zeit eine Grundlagenvorlesung Usability und User Experience erstelle, habe ich mich auch wieder mal mit den etwas angestaubten Texten aus dem gesetzlichen Bereich zu beschäftigen.und auch einmal alte formale Wahrheiten aus den 90ern und meiner Zeit beim TÜV kritisch hinterfragen. 
Und tatsächlich hat sich etwas getan. Nicht nur die ISO 9241 wächst und gedeiht (optimistisch gesehen), sondern auch die gesetzlichen Grundlagen wurden überarbeitet. Statt der bisherigen "Bildschirmarbeitsverordnung" sind die Anforderungen an die Usability nun in die Arbeitsstättenverordnung integriert, so dass sich das Bild verändert hat: 


Das wäre nun außer für damit besonders betraute Personen nun keine wirkliche Neuerung, zumal die Anforderungen in dem als Anhang zur Arbeitsstättenverordnung (der volle Titel lautet "Verordnung über Arbeitsstät…
Bild
Call for Speaker  
UUX 4.0 - intelligent die Technik näher zum Nutzer bringen
München | 15.9.2015
Fachausschuss Usability & User Experience (UUX)
Die aktuellen Entwicklungen im Software- und IT-Umfeld werden derzeit von Schlagwörtern wie Industrie 4.0, Internet of Things, Big Data und Cloud Computing dominiert. Dabei stehen scheinbar in allen Bereichen die Suche nach technischen Lösungen, Standards, Architekturen und Systemen einseitig im Mittelpunkt. Eine Betrachtung der menschlichen Komponente und hierbei insbesondere des Anwenders technischer Lösungen findet so gut wie nicht statt. Doch wohin führt eine solche Betrachtungsweise? Besteht die Gefahr, dass der Nutzer von der Technik überholt wird? Eine Bitkom-Studie zum Thema »UUX in der Praxis« zeigt, dass es in diesem Umfeld noch Handlungsbedarf gibt und das Potenzial von UUX bei der Entwicklung zukünftiger Themen noch nicht ausgeschöpft wird.
Call for Speakers Unter der Überschrift 'UUX 4.0 – intelligent die Technik näher zum N…

Usability Talk – Erfolgsschub für Ihre Produkte

Bild
Am 10. Juni 2010 findet um 18:00 Uhr der erste Usability Talk im Schiffmeisterhaus in Deggendorf statt. Der Usability Talk ist eine kostenlose Informationsveranstaltung und wendet sich an kleine und mittelständische Unternehmen in der Region Niederbayern, die im Bereich IT tätig sind. Die Veranstaltung wird vom Unternehmensnetzwerk EF.EU in Zusammenarbeit mit dem IT-Forum Niederbayern und der IHK Niederbayern ausgetragen.

Aus dem Programm:
Usability – Was, Warum, Wie? (Alexander Steffen, User Interface Design GmbH, München)
Usability – von der Wissenschaft in die Wirtschaft (Prof. Andreas Kohl, Hochschule Deggendorf)
EF.EU – Netzwerk für Usability (Bernhard Pichler, informare GmbH, Oberschneiding) Mehr Informationen zur Veranstaltung finden sich hier...

UID Mitinitiator des Usability-Netzwerks EF.EU

Bild
Anfang des Jahres hat UID mit fünf weiteren Unternehmen aus Süddeutschland und dem Forschungscampus Informatik der Universität Passau das Usability-Netzwerk EF.EU gegründet. EF.EU steht für European Forum for Enhanced Usability. Das Ziel der Initiative: die Vorteile benutzungsfreundlicher IT-Produkte in der Öffentlichkeit bekannter machen. Es sind bereits gemeinsame Forschungsprojekte rund um Usability in Planung – ob in den Bereichen Enterprise Resource Planning oder Gebäudetechnik. In der Gemeine Oberschneiding bei Straubing entsteht ein Zentrum für Usability mit Testlabor. Auch ein eigener Termin für den World Usability Day in Niederbayern ist angedacht. Mit solchen Aktivitäten will EF.EU die Region Niederbayern als Forschungs- und Wirtschaftsstandort stärken. Voller Tatendrang gehen wir ans Werk und hoffen, dass EF.EU 2010 ordentlich wächst.

Prinz Philip und kompliziertes Design

Prinz Philip, Ehemann von Königin Elisabeth II kämpft mit komplizierter Technik. "Wenn er ein Programm aufzeichnen wolle, ende dies oft damit, dass er mit einer Taschenlampe, einer Lupe und der Bedienungsanleitung auf dem Boden liege. Oder man überläßt dies seinem 10-jährigen Enkel.", so Prinz Philip in einem Interview zum Prince Philip Design Award. Noch eindeutiger äußerte er sich gegenüber der Times. "Um herauszufinden, wie ein Fernsehgerät funktioniert, muss man praktisch Liebe mit dem Ding machen."

Golem-Artikel zur Usability des neuen Firefox 3.1

Bild
Der Newsdienst "Golem" hat ein Interview zur Neugestaltung (der Usability) des Interfaces des aktuellen Mozilla-Browsers "Firefox 3.1" (erinnert sich noch jemand an die Zeit, als das Ding Netscape war?) veröffentlicht.
Darin stellt Aza Raskin (Sohn des bekannten Jef Raskin) seine Ansichten zur Usability vor. Aussagen wie "Schau was deine Nutzer machen, aber frage sie nie, was sie wollen" oder "Undo statt Warnung" lassen sich dann auch ungesehen unterschreiben.
Bedenklicher sind allerdings Plattituden wie "Das beste Interface ist kein Interface". Denn, Sorry, darauf kann man nur mit einer logischen Plattitude antworten: "Jedes Interface IST ein Interface". So kommt man dem Kern der Sache nicht näher. Besser wäre wohl, dass die Belastung des Nutzers durch das Interface möglichst gering sein soll. OK.
Besonders fragwürdig ist allerdings die Aussage "Raskin plädiert dafür, Interface-Design mehr als Wissenschaft zu betrachten u…

Nachtrag: Usability von Fahrkartenautomaten

Bild
Potzblitz! Kabel1 hat tatsächlich in seiner Reihe "K1 Das Magazin" den Fernsehbeitrag über die Usability von Fahrkartenautomaten gezeigt.
Nachdem ich mehrere Stunden auf kalten Bahnsteigen immer und immer wieder Fahrkarten in verschiedenen Perspektiven kaufen musste, sind daraus am Ende doch knappe 9 Minuten Berichterstattung geworden. Meinen Dank an Herrn Kumpfert von KölnFilm für einen fairen und sachlichen Bericht. Und die vielen verzweifelten Kunden waren nicht gestellt, sondern die Normalität an den Automaten. Schade, dass die Automaten-Guides und das Interview mit einem Bahn-Verantwortlichen es nicht mehr in den Bericht geschafft haben. Insbesondere von letzterem hätte ich doch gerne mal eine Antwort gehört, wie es zu Netzwabenplänen mit dreistelligen Codes an einem Automaten kommen kann, der nur vierstellige Codes akzeptiert. War wohl die Druckfarbe zu teuer? Usability als TV-Thema, ich finde das hat noch Potenzial ;-)

Usability des OLPC "100$ Laptop"

Bild
Vielleicht ein guter Einstieg in ein neues Usability-Blog: Da versucht offenbar tatsächlich jemand das Thema Laptop und GUI komplett ohne Altlasten und Bedenken neu zu erfinden.

Das Gerät








Alle Abbildungen sind von der Homepage des Projektes und stehen unter der Creative Commons License 2.5 (siehe dort).


Die Nutzungsschnittstelle (GUI)

Bei YouTube finden sich ein kurzes kommentiertes Demo und ein stummes Demo als reines Screenshot des GUI und bieten ersten Eindrücke des Bedienkonzeptes.

Statt zum x-ten Mal die alte Xerox-Idee des Desktop-Metaphers zu bemühen, stellen die Entwickler die Aufgaben der Zielgruppe (vor allem Kinder) in den Mittelpunkt: Mit anderen kommunizieren!

Nun kann man aus den kurzen und verwaschenen Ausschnitten noch nicht wirklich das Bedienkonzept des OLPC erkennen, aber allein die ausdrückliche Nutzerorientierung und der Mut zum Neuanfang verdienen Beachtung.

Vielleicht finden sich auf der offiziellen Homepage (http://www.laptop.org/) dann auch bald dazu brauchbar zusamm…