Neue Internet-Sinus-Milieus

Um der rasanten Entwicklung des Internets und dem wachsenden Einfluss auf die Gesellschaft gerecht zu werden, veröffentlichte das Sinus-Institut im Auftrag des Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) neue Sinus-Milieus. Während sich die bisherige Milieu-Studie mit der Auffassung der deutschen Bevölkerung zu Familie, Freizeit, Arbeit und Konsum auseinandersetzte, stand jetzt die Internetnutzung im Fokus. Die Studie zeigt die verschiedenen Verhaltensmuster und Internet-Präferenzen der Milieus auf und unterscheidet drei Hauptgruppen: Digital Natives, Digital Immigrants und Digital Outsiders.

Die Digital Natives sind sehr junge, erlebnisorientierte und selbstbewusste Nutzer des Internets. Sie suchen Abwechslung zu ihrem Alltag und nutzen Social Networks aktiv. Die Digital Immigrants hingegen sind eher zurückhaltend im Netz. Für sie ist das Internet nur ein Mittel zum Zweck. Social Network ist für sie kein Fremdwort, aber im Familienleben unerwünscht. Die Digital Outsiders streben nach Harmonie in der Familie und fühlen sich hilflos in der digitalen Welt des Internets. Sie suchen meist Ausreden, nicht online zu sein und sehen im World Wide Web keine Vorteile. Für sie ist es unverständlich, was die Enkel im Internet treiben und wie die „Post“ in Sekunden um die Welt gehen kann.

Wir können versuchen, die vorliegenden Daten qualitativ mit den für die zielgruppenspezifische User-Experience entscheidenden Be-Goals zu verknüpfen. Be Goals stellen als psychologische Grundbedürfnisse die Wünsche, Vorstellungen und Sehnsüchte des Menschen dar. Die Sinus Studien nutzen zwar andere Erhebungsmethoden, sie beschreiben als Resultat aber auch Einstellungen, Werte und Wünsche der Zielgruppen.
So wünscht sich der Digital Outsider beispielsweise Sicherheit und Ordnung im Internet. Das Be-Goal „Sicherheit und Ordnung“ kann man ganz pragmatisch dem Milieu ordnungsfordernder Internet-Laie zuordnen. Dem Milieu der unbekümmerten Hedonisten sind andererseits die Be-Goals „Stimulation“ und „Selbstverwirklichung“ zuzuordnen, da Kommunikation und Social Networking fester Bestandteil ihres Alltags sind.
Indem User-Experience-Experten die neuen Internet-Milieus mit den Be-Goals verknüpfen, schaffen sie eine neue Ebene der User-Experience-Evaluation: User Experience wird dann nicht mehr nur als „schön“ bewertet, sondern ermöglicht durch die zielgruppenspezifische Ausrichtung die maximale Erfüllung der jeweiligen Be-Goals der Zielgruppe sowie deren Überprüfung mit der Valenzmethode.

Autor: Malte Krökel
Ihr Ansprechpartner für nähere Informationen: Tobias Limbach, Team Manager User Experience Consulting bei der User Interface Design GmbH (UID), tobias.limbach@uid.com

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Hallo,

ein sehr interessanter Artikel mit spannenden Einsichten zu den verschiedenen Internet-Milieus.
Wir haben mit www.rapidusertests.com die Erfahrung gemacht, dass es im Bereich E-commerce besonders schwierig ist, den Anforderungen aller 'Milieus' gleichsam gerecht zu werden.

Aber überhaupt zu erkennen,
- welche Milieus bzw. Nutzergruppen es gibt
- was die Anforderungen der einzelnen Milieus sind

ist bereits ein wichtiger Schritt und hilft, die eigene Webseite entsprechend der Nutzergruppe richtig zu gestalten.

Werde mich bald in die Studie Vertiefen - danke für die erste Aufbereitung!
Uli hat gesagt…
Vielen Dank für diesen Artikel, der zum Nachdenken und Spüren anregt. Selbstverwirklichung und Stimulation im Bereich des Software UI Design als Be Goals zu bedenken finde ich eine tolle Anregung. Ich suchte hier bei Euch grad nach Inspiration zu UID und das ist mein Gewinn hier.

Diese gedankliche Verknüpfung.
Danke!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rückblick zum Kongress Mensch und Technik in Dortmund 2017

Einladung: AK Usability & User Experience – Enterprise Experience Design

sUXess factors - UX erfolgreich umsetzen