Apple iPhone - Dem Kultobjekt auf der Spur

Wie attraktiv nehmen die Nutzer das iPhone wirklich wahr?
Um diese Frage zu beantworten haben wir bei UID auf http://www.attrakdiff.de/ eine Studie zum Apple iPhone durchgeführt. 120 iPhone-Besitzer bewerteten das iPhone mit Hilfe des AttrakDiff. Zusätzlich wurden positive und negative Aspekte sowie die Lieblings-Anwendungen der Nutzer erfragt.

Das Ergebnis ist eindeutig: Egal ob jung oder alt, Frau oder Mann, neuer oder erfahrener Nutzer – die Studienteilnehmer empfinden das iPhone als sehr attraktiv und begehrenswert. Es ist ein nützliches und praktisches Produkt, das mit seiner spannenden Bedienung gleichzeitig Lust auf die Nutzung macht.

Die Nutzer schätzen darüber hinaus die vielfältigen Funktionen des iPhones, denn es bietet Telefon, Kamera, iPod und Internet in einem Gerät. Darüber hinaus ermöglicht die große Auswahl an Apps eine individuelle und abwechslungsreiche Gestaltung des Multifunktionsgeräts. Das motiviert zur Nutzung und steigert die Identifikation mit dem interaktiven Produkt.

Aber auch das iPhone ist nicht perfekt: Jeder fünfte Studienteilnehmer kritisiert das Fehlen gängiger Funktionen. Der Datenaustausch über Bluetooth ist beim iPhone nur eingeschränkt möglich. Mit der kurzen Akkulaufzeit, der Vertragsbindung und den hohen Kosten bei Tarifen und Zubehör sind die Teilnehmer ebenfalls unzufrieden.

Interessante Antworten lieferte die Frage nach den Lieblings-Anwendungen, den iPhone Apps. Überraschend beliebt sind Applikationen zur Organisation des Alltags. Kalender, Stadt- und Fahrpläne und E-Mail-Anwendungen sind wichtiger als Apps für soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook oder Skype.

Unser Fazit: Die innovative Bedienung des iPhones hat den Alltagstest bestanden. Die Studienteilnehmer bescheinigen dem iPhone eine sehr positive User Experience.
Mehr Infos zur Studie gibt es bei UID.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rückblick zum Kongress Mensch und Technik in Dortmund 2017

CfP "25 Jahre Usability und User Experience (Benutzererlebnis) - Warum tun wir uns immer noch so schwer mit dem Nutzen und Nutzer in der Entwicklung?“ BITKOM 28.3.19 München

World Usability Day in München