Usability von Telefonen (Suchbild)


Manchmal fragt man sich ja schon "Wie ist so etwas heute noch möglich?" OK, wir leben alle nicht in einer idealen Welt der iterativen nutzer- und aufgabenzentrierten Entwicklungsprozesse, in der emsige Ingenieure zunächst mal die Nutzer fragen, was sie denn so den ganzen Tag tun.

Und OK, für ein Telefon, dazu noch ein Tischapparat mit massig Platz für Tasten und Display und unendlich viel Strom für die Darstellung... das ist eigentlich einfach, um nicht zu sagen kinderleicht.

Das oben abgebildete Wunderwerk kann alles, was früher einen ganzen Schaltkasten benötigt hätte. Zum Beispiel Rufe umleiten, den Namen zu einer Nummer aus einem internen Telefonbuch suchen und natürlich prima exakt die Uhrzeit anzeigen.

Nun ist das mit der Rufumleitung tatsächlich praktisch. Die Namensdarstellung ist auch OK, wobei man eine Telefonbuch-Taste, wie beim Handy üblich, vermisst. Uhrzeit, naja, der Platz war wohl gerade da.

Aber da ist eine Funktion, eine ganz bestimmte, die erst beim Übergang zum Tastentelefon auftauchte und ebenso praktisch wie selbstverständlich ist. Niemand außer den Erbauern dieses (und ich kenne auch noch mindestens eines von der Konkurrenz, die aber aus gutem Grunde keine Telefone mehr herstellt) Telefons käme auf die Idee sie wegzulassen.

Welche Taste? Bitte nochmal hinsehen...

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Ich weiß es, ich weiß es :)
Wenn man einen tieferen Blick in die
Ericsson-Handbücher wirft (das abgebildete Telefon ist wohl ein Ericsson Dialog 3213), erfährt man, dass dieses Feature durch Tippen von "***" erreichbar ist. Ob man darauf kommt, wenn man mal schnell telefonieren will, bezweifle ich mal.

Die Uni München hat IP-Telefone von Alcatel. Die sind in Sachen Usability auch eine Qual. Um die eigene Rufnummer herauszufinden, muss man fünf Tasten drücken (3 Tasten, wenn man weiß wie's geht). Währendessen darf man eine angenehm laute Warteschleifenmusik hören, die wohl wirklich nur für den Telefonbenutzer gedacht ist.
Auch etwas irritierend ist, wenn man eine Hotline anruft und aufgefordert wird, doch eine bestimmte Taste zu drücken. Geht nämlich nicht. Erst wenn man den intuitiv erratbaren Code "157" eingibt, wechselt das Telefon in den MFV-Modus. Und dass sich die Wahlwiederholung für externe Anrufe hinter der Taste "ISDN" verbirgt, erschließt sich vielleicht auch nicht jedem sofort.
RH hat gesagt…
Gut dass sie die Funktion nicht genannt haben. Dann kann noch weiter geraten werden ;-)

Als Steigerung erinnere ich mich mit Grausen an ein sehr verbreitetes Siemens-Tischtelefon, bei dem man zur Texteingabe nicht die Handyeingabe "3x2 = c" sondern eine eigene (habs vergessen) Methode verwenden musste. Es gab in der ganzen Firma 2 Leute, die das konnten und dann immer gefragt wurden.

So kann man natürlich auch technisch Arbeitsplätze sichern :-)
Anonym hat gesagt…
Die Direktdurchwahltaste zum Business-Support der Telekom? Und in diesem Falle vielleicht zusätzlich die Direktdurchwahltaste zum Support von Ericsson ...?
slayer hat gesagt…
Schon etwas älter, aber was ists denn jetzt genau?

Ich tippe mal auf die WWH ?
RH hat gesagt…
Im obersten Kommentar steht die Lösung: 3x "*" :-)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rückblick zum Kongress Mensch und Technik in Dortmund 2017

Einladung: AK Usability & User Experience – Enterprise Experience Design

sUXess factors - UX erfolgreich umsetzen