Usability antiquierter Interfaces?


Bei einem Streifzug durch die "gute alte Zeit" der Heimcomputer und frühen Interfaces (angeregt durch den Stern) bin ich über meine alte Liebe zum ZX Spectrum und zum Atari ST bei einem alten Angstgegner gelandet: Dem DTP-Programm "Calamus".

Ich erinnere mich noch schwach, damals nach vielen Versuchen doch sehr gut mit diesem Programm Flugblätter, Einladungen und Zeitungsbeiträge (OK, Schülerzeitung)
hinbekommen zu haben.

Um so mehr hat mich überrascht, dass das Programm heute noch vertrieben wird. Und zwar immer noch das Original von damals, das nun nur einem standardmäßig mitgelieferten Emulator auf Windows-PCs und Macs abläuft.

Und da es eine kostenlose Testversion gab, habe ich mich gleich voller Nostalgie daran gesetzt. Und ich muss sagen, nach knappen 20 Jahren ist mir manches doch nicht mehr so ganz geläufig, d.h. ich habe es bisher nicht wieder hinbekommen, einen Textrahmen aufzuspannen.

Aus Usability-Sicht besonders interessant
sind aber die Menüs (siehe Abbildung). Man beachte die halbierten Tabs in der oberen Zeile.

Ansonsten fasziniert mich, dass man die ursprünglich (1986) für 640 x 400 auf 10" vorgesehenen Bit-Grafiken und 6pt-Texte einfach beibehalten hat (siehe Parameter-Settings). Das wirkt auf 1280 x 1024 doch ein bisschen klein :-)

Was soll's, vermutlich gibt es immer noch genug Menschen, die damit produktiv arbeiten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rückblick zum Kongress Mensch und Technik in Dortmund 2017

Von dummen Dingen zu smarten Begleitern - 27.9.18 bei BMW München

CfP "25 Jahre Usability und User Experience (Benutzererlebnis) - Warum tun wir uns immer noch so schwer mit dem Nutzen und Nutzer in der Entwicklung?“ BITKOM 28.3.19 München